Über uns

Entstehung

Der Anstoß zur Gründung des Vereins kam vom ehemaligen Leiter des Fachbereichs IV Kultur der Stadt Bad Nauheim, Johannes Lenz, und zielte auf ein Konzept für die Nutzung der sanierten Galerie in der Trinkkuranlage ab 2011.

Zentrale Aufgabe des Vereins sollte die ganzjährige Bespielung der Galerie mit Ausstellungen, Kulturveranstaltungen und begleitenden Events sein.
Zu diesem Zweck wurde zunächst der Verein „kunstvoll e.v.“ am 22.02.2010 gegründet mit folgenden Zielen:

Ergänzung des Stadtprofils im Bereich der Bildenden Kunst. Die Galerie in der Trinkkuranlage zum kulturellen Zentrum ausbauen. Die Kunstszene in Bad Nauheim erweitern und beleben. Die in Bad Nauheim vorhandene künstlerische Kompetenz für die Bürgerinnen und Bürger der Stadt nutzbar zu machen.

Der Verein soll überregionale Wirkung erzielen und ist somit in erster Linie kein Kunstverein für die Bad Nauheimer Hobbykünstler. Vielmehr soll sich die Mitgliederschar aus kunstinteressierten Bürgerinnen und Bürgern zusammensetzen, die ihre Arbeitskraft ehrenamtlich zu Verfügung stellen, indem sie vor allem die Aufsicht in der Galerie führen.

Aktuelle Situation

Da in den ersten vier jahren der Vereinstätigkeit deutlich wurde, dass der Name „kunstvoll e.v.“ für eine professionelle überregionale Arbeit im Kunst(markt)bereich enorm hinderlich war, wurde der Verein 2014 in Richtung dessen umbenannt, was er eigentlich auch von Anfang an war: KUNSTVEREIN BAD NAUHEIM E.V..

Die städtische GALERIE IN DER TRINKKURANLAGE wird aufgrund einer wohl einmaligen Patnerschaft zwischen einer Kommune und einem gemeinnützigen Kunstverein betrieben: Die Stadt Bad Nauheim überlässt dem KUNSTVEREIN BAD NAUHEIM die prächtigen Galerieräume in der Jugendstilanlage mietfrei, beheizt, gereinigt, mit WLAN-Anschluss, Telefon. Der KUNSTVEREIN BAD NAUHEIM sorgt für in der Regel acht Ausstellungen pro Jahr, die er selbst über Mitgliedsbeiträge, Sponsorengelder und Spenden finanziert.

Diese Kooperation funktioniert von Anfang an einwandfrei und mit großem Erfolg: Jede der anspruchsvollen Ausstellungen wird von durchschnittlich 1.000 Besuchern gesehen!

Dennoch gibt es immer noch keinen offiziellen und unbefristeten Vertrag für die Kooperation, sodass eine plötzliche anderweitige Nutzung der Galerie durch die Stadt jederzeit denkbar ist.

Wir lassen uns dadurch nicht entmutigen und treiben die Jahresplanungen bereits is 2018  intensiv weiter.